top of page
Suche
  • Deals

Wohnen am BER

Aktualisiert: 7. Jan.


Die AIF Capital Group, Spezialist für regulierte Alternative Investmentfonds, erwirbt für den Individualfonds einer großen Versicherungsanlegerin in Zusammenarbeit mit der Provinzial Asset Management GmbH eine Wohnanlage in der brandenburgischen Gemeinde Schulzendorf unweit des BER. Der Ankauf erfolgt im Rahmen eines Forward-Funding-Deals. Für die Baufelder besteht ein Erbbaurecht mit einer Laufzeit von 99 Jahren. Verkäuferin ist eine Objektgesellschaft der Profi Select Coriolanus GmbH und der Laukat Gruppe GmbH. Die Transaktion wurde begleitet durch Neopolis Advisory aus Berlin.


Das Neubauvorhaben besteht aus 6 Mehrfamilienhäusern mit 57 Wohneinheiten und 114 Parkplätzen und liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des neuen Großflughafens BER im Landkreis Dahme-Spreewald, einer der prosperierenden Landkreise in Deutschland. Die Wohnanlage befindet sich nicht in der Einflugschneise des Airports.


Die Treiber der Zukunft – BER und Tesla


Wichtige Job-Treiber sind das in 25 Minuten entfernte Tesla-Werk mit ca. 12.000 Mitarbeitern in Grünheide. Die Landesregierung schätzt einen künftigen Arbeitsmarkt durch Tesla auf ca. 40.000 Beschäftigte. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt ca. 4 Mrd. EUR. Der US-Elektrobauer schätzt seine Jahresproduktion auf 500.000 Elektrofahrzeuge. Die Inbetriebnahme der „Gigafactory Berlin“, wie der Konzern die Fabrik nennt, soll im Juli 2021 erfolgen.

Mit dem nunmehr eröffneten und einzigen Flughafen in Berlin, dem BER, werden in den nächsten Jahren ca. 55.000 bis 65.000 Beschäftigte erwartet. Nach Schätzungen der Lufthansa wird der Flugbetrieb ab 2024/25 wieder auf altem Niveau sein.

Betrachtet man die Entwicklung der Landkreise der anderen beiden deutschen Großflughäfen Frankfurt und München und deren überdurchschnittliches Wachstum und Wohlstandsniveau, kann man für die Region ähnliche volks- und regionalwirtschaftliche Effekte prognostizieren.


Vier Effekte durch BER und Tesla

Direkte Effekte

... aus dem Airport und der Gigafactory

Indirekte Effekte

... aus der Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen

Induzierte Effekte

... durch die Kaufkraft der zusätzlich direkt und indirekt Beschäftigten

Katalytische Effekt

... aus Investitionen und Wachstum in der Wirtschaftsregion

(Quelle: IAB Regional)


Hidden Champion – Der Landkreis Dahme-Spreewald


Schon heute zählt der Landkreis Dahme-Spreewald, der unmittelbar südöstlich an die Bundeshauptstadt Berlin grenzt, zu den erfolgreichsten von 401 vom Institut der deutschen Wirtschaft, Köln analysierten deutschen Landkreisen.

Im Niveauranking an Nummer 7 werden Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt und Lebensqualität gemessen. Hier ist man im Reigen der Münchner und Frankfurter Umlandkreise.

Beim Dynamikranking wird die Wirtschaftsentwicklung betrachtet. Hier liegt der Landkreis auf Platz 13 aller Landkreise.


Der Trend in Berliner Umlandgemeinden zu investieren hat bei institutionellen Investoren nicht nachgelassen.


Neopolis Advisory begleitete die Transaktion im Rahmen eines Forward Deals.


Pressemitteilung

Immobilien Zeitung

Deal Magazin


24 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page